Einfache Tipps für Hotellerie und Gastronomie

In dieser Rubrik finden Sie praktische Hinweise in Form von Energiespartipps, mit denen jeder Hotellier und Gastronom kostengünstig und schnell Energie sparen kann und einen effizienteren Gebäudebetrieb umsetzen kann.

Geregelte Abluft in der Küche

LEDs für den Kronleuchter

LEDs brauchen immer - den richtigen Dimmer

Frühjahrsputz

Elektronische Heizkörper-Thermostate

Kombidämpfer mit Gasbetrieb

Intelligentes Lastmanagement

LED-Röhren für die Küche

Stromverbrauch immer im Blick

Warmwasserverbrauch

Wäschewaschen

Wasserkocher

Informationen zu Herstellern energieeffizienter Produkte


Geregelte Abluft in der Küche

Die Küche hat in Hotels und Gaststätten oft den größten Anteil am Energieverbrauch. Nicht nur die Kochgeräte sind der Grund dafür. Auch die Küchenabluftanlage verbraucht viel Strom – und in den meisten Fällen deutlich mehr als notwendig.

Typisch ist folgendes Betriebsverhalten bei Küchenabluftanlagen:

  • Die Lüftung läuft auf der höchsten Stufe, auch wenn nur wenig gekocht wird.
  • Im Jahresdurchschnitt wird das Doppelte des Notwendigen an Luft abgeführt.

Sie können viele Kosten sparen, wenn Sie eine Abluftsteuerung mit Drehzahlregelung und Sensoren einsetzen.

Dann erkennt die Anlage selbständig, wie viel Luft sie abführen muss.

Die Einsparpotentiale liegen bei etwa 50% Stromkosten gegenüber einer ungeregelten Lüftung. Die Nachrüstung rechnet sich oft schon nach einem Jahr. Der schonende Betrieb führt zu einer höheren Lebensdauer der Anlage, außerdem verursacht sie weniger Lärm.


LEDs für den Kronleuchter

LED-Leuchtmittel mit Plastikgehäuse sind für manche Zwecke – z. B. für Lüster bzw. Kronleuchter – nicht geeignet, da die Optik nicht zusammenpasst. Neue LED-Fadenlampen imitieren den gelb leuchtenden Glühdraht, kommen ohne Plastik aus und sind in vielen unterschiedlichen Formen erhältlich.  Dadurch sind sie kaum mehr von herkömmlichen Glühbirnen zu unterscheiden.

Wand- oder Deckenlüster können nun mit E14 LED-Kerzenlampen bestückt werden. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die neuen Lampen Ihre individuellen Anforderungen erfüllen!

Zum Ersatz von 25-Watt Halogen-Glühbirnen eignen sich LED-Fadenlampen mit folgenden Eigenschaften:

  • ca. 300 Lumen für optimale Helligkeit,
  • ca. 2.700 Kelvin Farbtemperatur für gemütliche Stimmung,
  • RA > 80 für eine gute Farbwiedergabe und
  • dimmbar für die richtige Helligkeit zu jedem Anlass.

Zwar sind die neuen LED-Lampen in der Anschaffung teurer als Halogen-Glühbirnen, ein Austausch macht sich aber trotzdem oft schon sehr schnell bezahlt!

Beispielrechnung:

Austausch herkömmlicher Glühbirnen gegen LED-Fadenleuchten bei einem Lüster mit sechs Fassungen.
Strompreis: ..................................23 Cent / kWh
Brenndauer: ....... 8 Std. / Tag (=2.920 Std. / Jahr)

 

Halogen-Glühbirne

 LED-Fadenlampen

Leistung 

150 Watt

24 Watt

Stromverbrauch 

ca. 440 kWh / Jahr 

ca. 70 kWh / Jahr

Stromkosten

ca. 100 EUR / Jahr 

ca. 16,00 EUR / Jahr

Investitionskosten für LED

-

ca. 60 EUR

Einsparung 

ca. 82,00 EUR / Jahr

Amortisationszeit

ca. 9 Monate


LEDs brauchen immer – den richtigen Dimmer

Möchten Sie im Restaurant das Licht dimmen? Dimmen ist bei LEDs heute kein Problem mehr, auch bei den schönen LED-Fadenlampen sind bereits dimmbare Modelle verfügbar.

Haben Sie Probleme beim Dimmen von LEDs, die Ihnen als „dimmbar“ verkauft wurden? Das liegt vermutlich nicht an den LEDs, sondern am Dimmer. Er muss mit der LED-Technik zurechtkommen.

Geeignete Dimmer für dimmfähige LEDs:

  • sind mit „C“, „R, C“ oder „R, L, C“ gekennzeichnet. Fehlt das „C“, brauchen Sie vermutlich einen neuen Dimmer. Die Kennzeichnung finden Sie unter der Plastikblende.
  • haben eine niedrige Mindestlast. Alte Dimmer kommen ggf. mit der niedrigen Stromaufnahme der LEDs nicht zurecht. Fragen Sie bei Problemen beim Hersteller des Dimmers nach.

Überblick über alle Dimmerbauarten:

  • Standarddimmer

Mit „R“ oder Glühlampensymbol gekennzeichnet. Nur für Glühlampen und Halogenlampen geeignet.

  • Phasenabschnittdimmer

Mit „R“ und „C“ gekennzeichnet. Für Glühlampen, LEDs und Leuchtstofflampen an elektronischem Vorschaltgerät (EVG) geeignet.

  • Phasenanschnittdimmer

Mit „R“ und „L“ gekennzeichnet. Meist nur für Glühlampen und Leuchtstofflampen an magnetischem Vorschaltgerät (KVG/VVG) geeignet.

  • Universaldimmer

Mit „R“, „L“ und „C“ gekennzeichnet. Für alle Varianten geeignet.


Frühjahrsputz!

Die ersten Sonnenstrahlen blitzen durch die Fenster und offenbaren oft auch die dringende Notwendigkeit für einen gründlichen Frühjahrsputz. Wie Sie dadurch auch noch Energie und Ressourcen sparen können, erklären wie Ihnen mit einigen simplen Frühjahrsputz-Tipps:

  • Fenster – Durch verschmutzte Fensterscheiben kommt weniger Licht in die Räume und diese werden merklich verdunkelt. Bei sauberen Scheiben brauchen Sie das Licht erst später einzuschalten!
  • Lampen und Leuchtmittel – Reinigen Sie diese um die volle Lichtausbeute zu erhalten. Insbesondere im Außenbereich sorgen verschmutzte Lampen für unnötige Verdunklung!
  • Lüftungsanlage – Reinigen Sie die Filter Ihrer Lüftungsanlage. Bei freien Filtern steigt die Luftqualität und der Energieverbrauch der Ventilatoren sinkt!
  • Heizelemente – Wasserkocher, Kaffee- und Espressomaschinen sowie ggf. die Heizstäbe Ihrer Spülmaschinen sollten Sie jetzt besonders gründlich entkalken. Bereits ein Millimeter Kalkablagerung erhöht den Energieverbrauch um ca. 10 Prozent!
  • Gefrierschränke – Tauen Sie diese ab. Starke Vereisungen in Gefrierschränken oder -fächern nehmen nicht nur Stauraum weg, sie kosten auch zusätzliche Energie!

Besonders wichtig:

  • Kühlanlagen & Gefrierschränke – Reinigen Sie die Gitter oder Rohrschlangen auf der Rückseite aller Kühlgeräte und an den Aggregaten Ihrer Kühlräume. Bei verschmutzten Wärmetauschern läuft das Kälteaggregat öfter und auch länger!

Reparaturen und Wartungen - Machen Sie einen gründlichen Kontrollgang und erledigen Sie jetzt auch die kleinen Reparaturen! - Sind z. B. alle Türdichtungen Ihrer Kühlschränke und Minibars intakt? Kontrollieren Sie auch Spülkästen und Wasserhähne und lassen Sie tropfende Stellen sofort reparieren. Stehen Wartungen für Klimaanlage, Lüftung oder Kühlung an? - Vereinbaren Sie Termine mit den entsprechenden Fachbetrieben. So verhindern Sie die Verschwendung von Energie, verlängern die Lebensdauer Ihrer Anlagen und sparen sich viel Ärger und unnötige Kosten!


Elektronische Heizkörper-Thermostate

Gute Regelung spart Geld - Intelligente Heizungssteuerung ist das A und O für energieeffiziente Raumwärme. Alte oder kleine Häuser verfügen jedoch oft über konventionelle Heizungsanlagen mit eingeschränkten Steuerungsmöglichkeiten. Eine komplette Erneuerung der Anlage ist aber nicht immer nötig:

Elektronische Heizkörper-Thermostate – Die günstige Art für eine effiziente Heizungssteuerung!

  • Sie sind kostengünstig in der Anschaffung und werden einfach anstatt der herkömmlichen Heizkörperventile aufgesetzt.
  • Der Heizwasserdurchlauf wird – unter Berücksichtigung eines Sollwertes und der Raumtemperatur – sparsam geregelt.
  • Die Einrichtung von Heizprofilen je nach Funktionsbereich oder Tageszeit sorgt für eine stets komfortable Raumtemperatur, ohne dabei „ins Leere“ zu heizen.
  • Hochwertige Geräte mit Fenster-Auf-Erkennung bemerken den schnellen Temperaturabfall während des Lüftens und schalten den Heizkörper vollautomatisch ab – und wieder an.

Die Investition macht sich innerhalb von ein bis zwei Jahren bezahlt – Die Kosten liegen bei ca. 30 EUR pro Thermostatventil – die Heizkostenersparnis bei 10 bis 15%!

  • Mit einem Steuergerät (ca. 100 EUR) lassen sich die Ventile zentral programmieren und von der Rezeption aus bedienen.
  • Wählen Sie für jeden Bereich die angemessene Raumtemperatur. Denn jedes Grad weniger spart ca. 6% Ihrer Heizkosten.

Beispiel – Heizprofil für ein Gästezimmer in einem Businesshotel:

Bildquelle: http://www.haustechnikverstehen.de

Wünschen Ihre Gäste es doch etwas wärmer, können sie jederzeit eingreifen und ihre Wohlfühl-Temperatur selbst wählen.


Kombidämpfer mit Gasbetrieb

Heißluft- oder Kombidämpfer sind aus der modernen Gastronomieküche schon seit langem nicht mehr weg zu denken. Denn sie sparen nicht nur erheblich Zeit bei der Zubereitung von Speisen!

Sie arbeiten mit hohen Wirkungsgraden und ersetzen die Nutzung von zwei bis drei anderen Großküchengeräten. Es kann dabei bis zu 10 % Energie im Vergleich zum Betrieb mehrerer Geräte eingespart werden.

Aber es geht noch besser:

Wenn Ihr Betrieb an das Gasnetz angeschlossen ist, sollten Sie nach Möglichkeit auch Ihre Küchengeräte mit Gas betreiben.

Kochen mit Gas ist günstiger! Die Kosten pro kWh sind in den meisten Ländern deutlich geringer als für elektrische Energie.

Kochen mit Gas ist umweltschonender! Kommt der Strom nicht aus erneuerbaren Quellen, wird er vor allem aus Gas und Kohle erzeugt, wobei der Wirkungsgrad im Großkraftwerk ca. 30 % beträgt. Verwendet man das Gas hingegen direkt, lassen sich bis zu 75 % erreichen.

Beispiel:

  • Kombidämpfer, Leistung 20 kW
  • Kosten pro Betriebsstunde:
    • Gas: ca. 1,70 EUR
    • Elektro: ca. 3,80 EUR

Tipp:

Auch Kippbratpfanne, Fritteuse und Kochkessel gibt es mit Gasbetrieb. Die Geräte sind teurer in der Anschaffung, aber der Mehrpreis macht sich je nach Nutzung bereits nach ein bis drei Jahren bezahlt. Beachten Sie aber, dass die Anforderungen an die Lüftung mit dem Einsatz von Gasgeräten höher werden.


Intelligentes Lastmanagement

Zahlen Sie Ihrem Stromanbieter einen Leistungspreis? Der Leistungspreis richtet sich nicht nach dem Stromverbrauch, sondern nach der höchsten abgerufenen Leistung. Diese „Spitzenlast“ entsteht, wenn viele hungrige Stromverbraucher gleichzeitig in Betrieb sind. Wenige Großeinsätze in der Küche reichen aus, um die Stromrechnung für das ganze Jahr in die Höhe zu schrauben. Für große Küchen kann sich ein „intelligentes Lastmanagementsystem“ lohnen.

Systeme für intelligentes Lastmanagement in der Küche

  • Können überall installiert werden und vernetzen alle wichtigen elektrothermischen Großgeräte in der Küche.
  • Sie erkennen, wenn eine hohe Spitzenlast droht. Herdplatten, Öfen, Kühlschränke etc. dienen als Puffer und werden im Fall der Fälle kurzzeitig vom Netz getrennt. Ist die Gefahr gebannt, schalten sie sich wieder ein und laufen normal weiter.
  • Die Systeme arbeiten im Hintergrund und haben keine Auswirkungen auf den Komfort Ihrer Gäste oder die Arbeitsabläufe in Ihrem Betrieb!
  • Die Energiekosten sinken und das Stromnetz wird weniger belastet!

Beispiel:

Hotel mit 34 elektrothermischen Verbrauchern, inkl. Küche, Wellness und Waschküche. Vom Stromanbieter wird ein Leistungspreis von 102 Euro pro kW Spitzenlast und Jahr in Rechnung gestellt.

Spitzenlast:

  • ohne intelligentes Lastmanagement: ca. 180 kW
  • mit intelligentem Lastmanagement: ca. 100 kW

Einsparung pro Jahr:

  • 80 kW x 102,00 EUR = 8.160,00 EUR
  • Amortisationszeit: ca. 2-3 Jahre


LED-Röhren für die Küche

In den meisten Küchen kommen Leuchtstoffröhren zum Einsatz. Sie holen aus jedem Watt max. 90 Lumen Licht heraus und strahlen „rundherum“. Ein Teil des Lichts geht dabei im Gehäuse verloren.

Der Umstieg auf LED-Röhren der neuesten Generation lohnt sich!

  • Sie schaffen bis zu 140 Lumen pro Watt und strahlen das Licht direkt auf die Arbeitsflächen. So sparen sie viel Strom.
  • Sie haben eine deutlich höhere Lebensdauer und sind unempfindlich gegen häufiges Ein- und Ausschalten.
  • Sie starten ohne Verzögerung, flackern nicht und enthalten kein umwelt- und gesundheitsschädliches Quecksilber.

Einige Punkte sind beim Austausch zu beachten!

  • Die Halterung muss für LED-Röhren zugelassen sein. Kaufen Sie im Zweifel ein neues Gehäuse, das für LED-Röhren ausgelegt ist.
  • Setzen Sie in der Küche LED-Röhren mit einer Farbtemperatur von 4.000 Kelvin ein. Dieses Licht ist ideal zum konzentrierten Arbeiten.
  • Beim Austausch von 58 Watt Leuchtstoffröhren sollte die LED-Röhre mindestens 3.100 Lumen haben, damit die gleiche Helligkeit erreicht wird. Die besten LED-Röhren brauchen dafür nur 22 Watt!            

Bildquelle: http://www.wirsindheller.de

Bildquelle: http://www.wirsindheller.de

 

LED-Röhre

22 Watt mit 3.100 Lumen, direkt-strahlend

Leuchtstoffröhre

58 Watt mit 5.200 Lumen + Vorschaltgerät 3 Watt, rund-strahlend

Beispielrechnung für einen Austausch

Energieverbrauch/Jahr

(Brenndauer 16 h/Tag

128 kWh/Jahr 356 kWh/Jahr

Energieverbrauch/Jahr

(Kosten 0,20 EUR/kWh)

26,00 EUR/Jahr 71,00 EUR/Jahr
Einsparung 45,00 EUR/Jahr -
Kaufpreis ca. 50,00 EUR -
Amortationszeit ca. 1 Jahr -


Stromverbrauch immer im Blick

Zu welchen Tageszeiten arbeiten die Küchengeräte auf Hochbetrieb? Welche Auswirkungen hat das auf den Stromverbrauch? Wann treten die Lastspitzen auf? Hat mein Betrieb auch in der Nacht noch eine hohe Grundlast? Hält die neue Abluftanlage das, was sie Sie an Einsparung verspricht?

Sie erfahren viel über Ihren Betrieb, wenn Sie den Lastgang kennen (Höhe des Stromverbrauchs im Tagesverlauf). Fast alles, was Ihre Mitarbeiter und Gäste tun, schlägt sich dort nieder.

Der Lastgang ist eine gute Hilfestellung, um:

  • Betriebliche Abläufe kritisch zu hinterfragen und zu verbessern
  • Die Wirksamkeit von Energieeffizienzmaßnahmen zu bewerten
  • Die Höhe der Stromrechnungen zu kontrollieren
  • Den Einsatz hungriger Stromverbraucher besser zu verteilen.
  • Fehler schnell zu erkennen

Mit einem Datenlogger bekommen Sie diese Daten in Echtzeit als Diagramm auf Ihr Smartphone geliefert. Egal wo Sie sich im Betrieb befinden oder ob Sie auswärts unterwegs sind: Der Datenlogger zählt den Energieverbrauch genau mit und Sie sehen, wie viel Strom gerade verbraucht wird.

Einfache Installation:

Die gängigen Datenlogger werden außen am Stromzähler angebracht. Nun fehlt nur noch die Verbindung zu Ihrem WLAN-Router, damit die Daten aufs Handy, PC oder Tablet kommen. Mithilfe eines Wifi-Adapters am Datenlogger gelingt die Verbindung drahtlos.

Ein brauchbarer Datenlogger inklusive Wifi-Adapter und Smartphone App ist schon für ca. 100 Euro erhältlich.


Warmwasserverbrauch

Den Energieverbrauch in Ihren Gästebädern und Sanitärräumen können Sie ganz einfach und ohne jegliche Komforteinbußen für Ihre Gäste reduzieren. Begrenzen Sie die Durchflussmengen Ihrer Wasserhähne und Duschbrausen!

Rüsten Sie Ihre Duschen mit wassersparenden Duschköpfen aus. Der Druck des Wasserstrahls wird nicht reduziert, Ihm wird lediglich angesaugte Luft beigemischt. Dies bietet Ihren Gästen ein ebenso intensives Duscherlebnis wie bei herkömmlichen Modellen!

Perlatoren für Wasserhähne funktionieren nach dem gleichen Prinzip, kosten nur wenige Euro und werden einfach auf alle gängigen Hähne aufgeschraubt.

Beide Maßnahmen verringern den Gesamtdurchfluss um ca. 50%, senken somit auch den Warmwasserverbrauch und sparen bares Geld.

  • Brause, die Luft ansaugt und mit Wasser mischt, Preis ca. 20 EUR:
  • Durchflussmengenregler werden eingeschraubt und halten den Verbrauch konstant, Preis ca. 5 EUR:

Bilderquelle: Bundesamt für Energie, Schweiz, 2001

Wichtig:

Schulen Sie auch Ihre Reinigungskräfte und halten Sie sie zum sparsamen Umgang mit Warmwasser an. Zudem arbeiten moderne Reinigungsmittel auch bei kaltem oder lauwarmem Wasser vollwertig.

Tropfende Wasserhähne, Duschbrausen und Ventile sollten sofort repariert werden. Nur ein einziger – und zudem geräuschvoller – Tropfen pro Sekunde, führt zu 1.500 Litern im Jahr. Und zu entnervten Gästen!


Wäschewaschen

Waschmaschinen für den Gebrauch in Hotels sind langlebige Geräte und daher in vielen Betrieben schon etwas in die Jahre gekommen. Ältere Maschinen laufen oft noch gut, haben im Vergleich zu neueren Geräten aber einen höheren Energie- und Wasserverbrauch und sind somit teurer im Betrieb. Die Investition in eine moderne Waschmaschine kann sich also lohnen!

Uni Bonn bzgl. historischen Daten in Verbindung mit Beispielgeräten bzgl. Energieeffizienz

Wie viel Strom braucht Ihre Maschine für einen Waschgang? Das können Sie mit einem einfachen Steckdosen-Messgerät überprüfen!

Beispielrechnung: Ersatz einer Waschmaschine

 

Maschine von 1990

Maschine mit Effizienzklasse A+++

Energieverbrauch bei 60°C:

bei Energiekosten von 23 Cent / kWh:

0,27 kWh / kg

6,21 Cent / kg

0,11 kWh / kg

2,53 Cent / kg

Wasserverbrauch:

bei Wasserkosten von 3,90 EUR / 1.000 Liter:

21,20 Liter / kg

8,27 Cent / kg

7,02 Liter / kg

2,74  Cent / kg

Gesamtkosten pro kg:

Gesamtkosten pro Jahr (730 Waschgänge á 6 kg):

14,48 Cent / kg

634,22 EUR / Jahr

5,27 Cent / kg

230,83 EUR / Jahr

Einsparung:

Ca. 400,00 EUR / Jahr

Mit ein paar einfachen Regeln sparen Sie zusätzlich Energie und Kosten:

  • Starten Sie Waschgänge bei voller Beladung. Eine Handbreit Platz zwischen Textilien und Trommel reicht aus!
  • Dosieren Sie Waschmittel stets für leichte oder mittlere Verschmutzungen. Überdosierung bringt kein besseres Ergebnis und erhöht die Kosten für Energie, Wasser (Ausspülen) und Waschmittel!
  • Wählen Sie eine niedrige Waschtemperatur. 30-40°C sind beim richtigen Waschmittel ausreichend für fast alle Verschmutzungsgrade!


Wasserkocher

Erhitzen von Wasser ist bei Verwendung eines Wasserkochers deutlich günstiger als bei Gebrauch eines Kochtopfes. Die Abbildung zeigt die Varianten im Vergleich.

Achten Sie bei Wasserkochern auf folgende Aspekte:

  • Entkalken Sie Ihren Wasserkocher regelmäßig, denn Kalkablagerungen erhöhen den Energieverbrauch.
  • Nicht jeder Wasserkocher arbeitet gleichsam energieeffizient. Orientieren Sie sich beim Kauf am Blauen Engel.
  • Die Investition in ein gutes Gerät mit vernünftiger Isolierung zahlt aus. Sie sparen sowohl Kosten als auch Energie und die Wärme bleibt länger erhalten.

Tipps für effizientes Kochen mit Töpfen und Pfannen:

  • Die Topfgröße sollte den Mengen optimal entsprechen.
  • Ebene Töpfe verbrauchen bis zu 30% weniger Energie.
  • Kochen mit Deckel spart ca. 60% Energie.

Beispiel: Ein Wasserkocher verbraucht zum Erhitzen von Wasser weniger als 0,115 kWh pro Liter. Dabei liegt der Wirkungsgrad bei etwa 85%

 


Informationen zu Herstellern energieeffizienter Produkte

Sie suchen nach energieeffizienten Produkten? Diese Liste gibt Ihnen einen Überblick über Hersteller energieeffizienter Küchengeräte, Heizungsanlagen, Beleuchtungstechnik, Ablufttechnik, Klimageräte, Spülsysteme...

Die Webseite www.topten.eu bietet darüber hinaus weitere Informationen zu europäischen Herstellern.