Förderprogramme - Österreichische Alpen

Mustersanierung – Förderaktion des Klima- und Energiefonds

Energiesparen in Betrieben

Förderung des Mobilitätsmanagements für Freizeit und Tourismus

Neubau in energieeffizienter Bauweise für Betriebe


 

Mustersanierung – Förderaktion des Klima- und Energiefonds

Bis zum 20. Oktober 2016 haben österreichische Hotel- und Gastronomiebetriebe die Möglichkeit, einen Antrag zur finanziellen Förderung ihrer Sanierungsmaßnahmen bei der Kommunal Kredit Public Consulting GmbH (KPC) online einzureichen. Die Förderung richtet sich an geplante umfassende Sanierungsmaßnahmen in Betrieben mit Gebäuden, die vor 1996 erbaut wurden. Folgende Maßnahmen sind förderfähig:

  • Verbesserung des Wärmeschutzes
  • Anwendung erneuerbarer Energieträger
  • Steigerung der Energieeffizienz

Wenn Hotel- und Gaststättenbetriebe Sanierungsmaßnahmen umsetzen möchten, aber noch keine rechtsverbindlichen Maßnahmen in Auftrag gegeben haben – also vor Bestellung,  Lieferung und Baubeginn – können sie sich diese finanziell fördern lassen. Dafür reichen sie neben dem Onlineantrag entsprechende Gebäudenachweise, technische Daten- und Kostenblätter sowie Angebote bzw. Kostenvoranschläge für die Sanierungsmaßnahmen ein. Die KPC prüft die eingereichten Unterlagen und entscheidet zusammen mit dem Präsidium des Klima- und Energiefonds über die Bewilligung und Freigabe von Fördergeldern. Die Übermittlung des Investitionszuschusses findet nach der Fertigstellung der Sanierungsmaßnahmen statt.

Weitere Informationen zur finanzielles Förderung von Sanierungsmaßnahmen unter: https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/mustersanierung-2016/navigator/gebaeude/mustersanierung.html

Kontakt:

Institution: Kommunal Kredit Public Consulting

Adresse: Türkenstraße 9, 1092 Wien, Österreich

Telefon: +43 131631 723

E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at


 

Energiesparen in Betrieben

Betriebe aus dem Gastgewerbe haben – so wie alle anderen österreichischen unternehmerisch tätigen Organisationen, Vereine und konfessionelle Einrichtungen – die Möglichkeit, eine Förderung für effizienzsteigernde Maßnahmen der Energienutzung zu beantragen. Förderfähig sind u. a. folgende Maßnahmen und Anlagen:

  • Optimierung von Heizungen in Bestandgebäuden (mind. 10% Energieeinsparung)
  • Die Optimierung von Beleuchtung im Freien
  • Die Optimierung von Beleuchtung in Bestandsgebäuden (z. B. Vorschaltgeräte, sensorgeführte Regelung; mind. 10% Energieeinsparung)
  • Wärmerückgewinnung
  • Wärmetauscher, Wärmepumpen
  • Boiler
  • Steuerungselektronik

Die förderfähigen Kosten umfassen die Kosten für die Anlage sowie deren Planung und Montage. Die Förderung beträgt bis zu 35% der förderfähigen Investitionskosten. Der Antrag ist online bei der Kommunalkredit Public Consulting einzureichen. Dort wird dann über die jeweilige Höhe der Förderung entschieden und nach Fertigstellung der Baumaßnahme ausgezahlt.

Weitere Informationen zu förderfähigen Maßnahmen und zum Ablauf des Förderprogramms Energiesparen in Betrieben unter: https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/energiesparen.html

Kontakt:

Institution: Kommunalkredit Public Consulting, Serviceteam Energiesparen in Betrieben

Adresse: Türkenstraße 9, 1092 Wien, Österreich

Telefonnr.: +43 1 31631 723

E-Mail: kpc@kommunalkredit.at


 

Förderung des Mobilitätsmanagements für Freizeit und Tourismus

Alle österreichischen Betriebe und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, die im Freizeit und Tourismusbereich tätig sind, können eine Förderung für nachhaltige Mobilitätsmaßnahmen beantragen. Folgende Maßnahmen werden u. a. gefördert:

  • Anschaffung und Umrüstung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben
  • Elektrofahrzeuge, Elektrofahrräder, E-Ladestationen
  • Einrichtung eines Radverleihs
  • Umsetzung eines Carsharing-Modells (Sammeltaxi, Shuttle-Verkehr, Betriebsbusse)
  • Bewusstseinsbildende Maßnahmen

Als Grundlage für die Entscheidung über die Förderfähigkeit eines Projektes dient ein Mobilitäts- und/oder Verkehrskonzept mit Berechnung des Umwelteffektes, das im Vorfeld aufgestellt wurde. Zudem werden tourismusorientierte Umweltschutzmaßnahmen im Mobilitätsbereich nur dann förderfähig, wenn sie nicht im Rahmen des Förderprogramms von klima:aktiv mobil abgewickelt werden können. Die Höhe der Förderung variiert und hängt von dem jeweiligen Vorhaben ab. Die Berechnung der Förderung erfolgt entweder in Form eines prozentualen Anteils an den förderungsfähigen Investitionsmehrkosten oder als Pauschale. Der Antrag ist online bei der Kommunalkredit Public Consulting einzureichen. Im Normalfall wird der Förderanteil nach Beendigung der Maßnahme oder des Projektes ausgezahlt. Durch die Kombination mehrerer Mobilitätsmaßnahmen und/oder die zusätzliche Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen kann die Höhe des Förderanteils positiv beeinflusst werden.

Weitere Informationen zu förderfähigen Maßnahmen, zum Ablauf und zur Berechnung der Förderungshöhe im Rahmen des Förderprogramms Förderung des Mobilitätsmanagements für Freizeit und Tourismus unter: https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/mobilitaetsmanagement-fuer-freizeit-und-tourismus.html

Kontakt:

Institution: Kommunalkredit Public Consulting, Serviceteam Verkehr und Mobilität

Adresse: Türkenstraße 9, 1092 Wien, Österreich

Telefonnr.: +43 1 31631 716

E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at


 

Neubau in energieeffizienter Bauweise für Betriebe

Betriebe aus dem Gastgewerbe haben – so wie alle anderen österreichischen unternehmerisch tätigen Organisationen, Vereine und konfessionelle Einrichtungen – die Möglichkeit eine Förderung für einen Neubau in energieeffizienter Bauweise zu beantragen. Der Neubau von betrieblich genutzten Gebäuden in energieeffizienter Bauweise gilt als förderfähig, sobald er mindestens den Anforderungen der Gebäudeklasse A entspricht. Beispielsweise sind die folgenden Projektteile förderungsfähig:

  • Fenster und Türen mit einem UW-Wert ≤ 1,1 W/m2K (Wärmedurchgangskoeffizient)
  • Materialien mit einem λ-Wert von ≤ 0,04 W/mK (Wärmeleitfähigkeit)
  • Außenliegende Verschattungssysteme
  • Wärmerückgewinnungssysteme bei Lüftungssystemen

Der Antrag muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen (ausgenommen Planungsleistungen), vor Lieferung und vor Baubeginn gestellt werden. Die mit dem Neubau erzielte Gebäudeklassifizierung (A++, A+, A) beeinflusst die Förderungshöhe und die Auszahlung erfolgt nach Beendigung der Maßnahmen in Form eines Prozentsatzes der förderungsfähigen Investitionsmehrkosten.

Weitere Informationen zu förderfähigen Maßnahmen, zum Ablauf und zur Berechnung der Förderungshöhe im Rahmen des Förderprogramms Neubau in energieeffizienter Bauweise für Betriebe unter: https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/neubau-in-energieeffizienter-bauweise.html

Kontakt:

Institution: Kommunalkredit Public Consulting, Serviceteam Neubau in energieeffizienter Bauweise

Adresse: Türkenstraße 9, 1092 Wien, Österreich

Telefonnr.: +43 1 31631 712

E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at