Beratung zur Haustechnik - Alpenraum

Sie finden die einzelnen Förderprogramme/Initiativen/Finanzierungshilfen gesammelt unter der Rubrik „alle“ oder je nach Herkunft unter den Rubriken der einzelnen Herkunftsländer (AT, CH, DE, FR, IT, SL).

Das Schweizerische KMU-Modell - Energieberatung (CH)

DEHOGA Energieberatung Bayern (DE)

DEHOGA Energiekampagne (DE)

Energieeffizienz im Hüttenwesen (DE)

ENERBUILD (EU)

Hotelnetzwerk Allgäu (DE)

klima:aktiv: Österreichische Klimaschutzinitiative (AT)

Projekt „Leuchtturm – Energieeffiziente Bündner Hotels“ (CH)

ERFA-Gruppen / Groupes EXPER – Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten (CH)

hotelpower – Effizienter wirtschaften mit weniger Energie (CH)

Slovenski E-Forum: Verband für Energiewirtschaft und Ökologie (SL)

Klimaschutzinitiative – Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen in Unternehmen (DE)

ceder – Gebäudeeffizienz und ökologische Bausysteme (FR)

Regionalprogramme der Bundesländer – Förderungen für Umwelt- und Energieberatungen (AT)

ökofit Kärnten – die Effizienzberatung für Betriebe (AT)

Piano Energetico Ambientale Regionale della Valle d’Aosta (PEAR) (IT)

 


Das schweizerische KMU-Modell – Energieberatung

Mittelständische Hoteliers und Gastronomen in der Schweiz können bei Energieberatung und Energiemanagement auf das KMU-Modell zurückgreifen, sofern sie einen Energiekostenanteil von über 20.000 Franken im Jahr haben. Das KMU-Modell ist eine Beratungsinitiative der schweizerischen Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW), die Effizienzpotenziale aufzeigt und auf den jeweiligen Betrieb abgestimmte Maßnahmen vorschlägt. Zunächst findet eine Identifizierung der Potenziale durch einen Energieberater statt, um dann Zielpfade für Energieeffizienz über einen Zeitraum von zehn Jahren festzulegen. Im nächsten Schritt erfolgt eine vertragliche Zielvereinbarung zwischen dem Betrieb und einer Behörde (z. B. Kanton, Bundesamt für Umwelt (BAFU)), in der die einzelnen Teilziele Jahr für Jahr festgelegt werden. Im Gegenzug erhalten die Betriebe Vergünstigungen bei der schweizerischen CO2-Abgabe. Der schweizerische Ansatz erzeugt damit wirksame Marktanreize zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.

Weitere Informationen zum schweizerischen KMU-Modell: LINK

 

Ansprechpartner:

Name: Thomas Weisskopf

Institution: Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW)

Adresse: Hegibachstrasse 47, 8032 Zürich, Schweiz

Telefonnr.: +41 44 421 34 45

E-Mail: info@enaw.ch

 


DEHOGA Energieberatung Bayern

Die Beratung durch den geprüften Kooperationspartner des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Bayern) umfasst eine Analyse der Haus- und Anlagentechnik vor Ort. Im Anschluss erhalten Hotels und Gaststätten einen detaillierten Bericht über den Ist-Zustand und einen Katalog an Maßnahmen mit Angaben zu Investitionen und Kosteneinsparungen. 

Die Energieberatung durch den geprüften Kooperations-Berater des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Bayern) kann mit bis zu 80% der Beratungskosten gefördert werden (BAFA Programm "Energieberatung im Mittelstand"). Dabei gelten folgende Höchstsätze:

  • Bei Energiekosten ab 10.000 EUR/Jahr beträgt die Zuwendung maximal 8.000 EUR.
  • Bei Energiekosten bis 10.000 EUR/Jahr beträgt die Zuwendung maximal 1.200 EUR.

Weitere Informationen zur DEHOGA Energieberatung erhalten Sie unter: LINK

Ansprechpartner:

Institution: IMET GmbH

Adresse: Engelhardstr. 10, 81369 München, Deutschland

Telefonnr.: +49 89 / 3 54 60 55

E-Mail: info@imet-gmbh.de

 


DEHOGA Energiekampagne

Die DEHOGA Energie- und Klimaschutzkampagne ist die Informationskampagne des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands zur Steigerung der Energieeffizienz im Gastgewerbe. Mit der Kampagne können sich Hoteliers und Gastronomen schnell und herstellerneutral über energieeffiziente Lösungen informieren. Die Kampagne bietet z. B.:  

  • Umfassende Literatur und Handlungstipps im Internetportal der Kampagne
  • Intuitives Lernen anhand eines Virtuellen Gebäudes (im Aufbau)
  • Newsletter zu aktuellen Themen
  • Leitfäden zu Energieeffizienz, regionaler Beschaffung und nachhaltiger Mobilität
  • Workshops im ländlichen Raum zu Energieeffizienz und regionaler Beschaffung
  • Berechnungshilfen für die Investitionsbewertung

Weitere Informationen zur Energiekampagne erhalten Sie unter: LINK

Ansprechpartner:

Name: Georg Ratjen

Institution: adelphi

Adresse: Caspar-Theyß-Straße 14a, 14193 Berlin, Deutschland

Telefonnr.: +49 30 000 68 62

E-Mail: ratjen@adelphi.de

 


Energieeffizienz im Hüttenwesen

Die Probleme der Energieeffizienz im Hüttenwesen sind vor allem das zum Teil hohe Alter der Hütten, die Erreichbarkeit bei Umbaumaßnahmen (enge, steile Transportwege), die große Entfernung zur städtischen Infrastruktur (z.B. Kläranlage), starke Schwankungen in der Belegung der Hütten, klimatische Gegebenheiten und Naturschutzauflagen. Bei der energetischen Optimierung sind vor allem die geographische Lage und die damit verbundenen, vergleichsweise hohen Kosten für Entsorgung und Versorgung (Transport von Energieträgern erfolgt z.T. durch Hubschrauber) eine große Herausforderung. Gleichzeitig wachsen die Ansprüche der Gäste an eine Unterkunft hinsichtlich des Umweltschutzes.

Das Projekt Energieeffizienz im Hüttenwesen des Club Arc Alpin (CAA) des Deutschen Alpenvereins (DAV) bietet Unterstützung bei der Umsetzungsplanung. Ferner können energieeffiziente Hütten mit einem Umweltgütesiegel versehen werden.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass bei der Modernisierung von Hütten aufgrund ihrer Lage und Bauart besondere Herausforderungen gemeistert werden müssen und dass neben der energieeffizienten Aufrüstung auch der Betrieb der Hütten eine Rolle für die Energieeffizienz spielt. Da die Hütten oft komplett vermietet werden und der Betreiber dadurch keinen ständigen Einblick in die Betriebsweise haben kann, sind die Aufklärung der Gäste sowie eine gute Regelungstechnik wichtige Voraussetzungen für die energieeffiziente Nutzung.

Weitere Informationen zur Energieeffizienz im Hüttenwesen unter: LINK

Ansprechpartnerin:

Name: Veronika Schulz

Institution: Club Arc Alpin e.V. 

Adresse: Von-Kahr-Str. 2-4, 80997 München, Deutschland

Telefonnr.: +49 89 211224 12  

E-Mail: caa@club-arc-alpin.eu

 


 

ENERBUILD

Das EU-Projekt ENERBUILD startete im Rahmen des Alpenraumprogramms im September 2009 mit 13 Projektpartnern aus sechs Alpenländern. Die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) steht im Vordergrund des Projekts. Ziel ist die Stärkung der Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energien im Bauwesen der Alpenregion. Energiesparende Technologien und Möglichkeiten zur eigenen Energiegewinnung gibt es viele, doch welche Technologie sich am besten für welches Gebäude eignet, muss jeder selbst herausfinden. Ziel des Projekts ist Aufklärungsarbeit und die Bereitstellung von Informationen für KMUs zu energiesparenden und energieproduzierenden Technologien in Gebäuden. Auf diese Weise sollen Entscheidungsprozesse erleichtert und die beste Lösungen vorangebracht werden.

Als Ergebnis des ENERBUILD Projekts stehen frei erhältliche Ratgeber und Leitfäden zur Verfügung. Zudem ist ein Assessment Tool entwickelt worden (ENERBUILD Tool), das die ökologische, soziale und ökonomische Leistung von öffentlichen Gebäuden im Alpenraum bewertet.

Weitere Informationen zu ENERBUILD unter: LINK

Ansprechpartner:

Name: Franz Rüf

Institution: Regionalentwicklung Vorarlberg

Adresse: Hof 19, 6861 Alberschwende, Österreich

Telefonnr.: +43 5579 7171 46

E-Mail: franz.ruef@telesis.eu

 


Hotelnetzwerk Allgäu

Das Energieeffizienznetzwerk des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza!) bietet Hoteliers die Möglichkeit eines Branchennetzwerks innerhalb des Allgäus. Innerhalb dieses Netzwerks können die Hoteliers gemeinsam Erfahrungen austauschen und gegenseitig voneinander lernen. Dabei geht es um viele hotelrelevante Themen wie Beleuchtung, Trinkwasserhygiene, Wäscherei, Wärmepumpen, Energieverbräuche, Lüftung, Wellness und Fördermöglichkeiten.

In den Kosten der Netzwerkteilnahme sind die Netzwerktreffen, eine Hotline für Fragen, das Monitoring und die Verbrauchsauswertung bereits enthalten. Externe Experten und Referenten werden separat verrechnet. Das Hotelnetzwerk Allgäu zeigt, dass die richtigen Energieeffizienzmaßnahmen schneller umgesetzt werden, wenn sich die Betreiber im Erfahrungsaustausch gemeinsame Ziele setzen und sich zur Umsetzung gegenseitig beraten.

Weitere Informationen zum Hotelnetzwerk Allgäu unter: LINK

Ansprechpartner:

Name: Dr. Hans-Jörg Barth

Institution: eza! (Energie- & Umweltzentrum Allgäu gGmbH)

Adresse: Burgstr. 26, 87435 Kempten, Deutschland

Telefonnr.: +49 831 960286 85

E-Mail: barth@eza.eu

 


klima:aktiv: Österreichische Klimaschutzinitiative

Die Initiative klima:aktiv des österreichischen Umweltministeriums zielt darauf ab, CO2-Emissionen zu reduzieren, den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken und die Lebensqualität zu steigern. Für den Sektor Hotellerie und Gastronomie bietet die Initiative klima:aktiv im Bereich Bauen und Sanieren die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung von Bau- und Sanierungsvorhaben, wenn das Ziel der Maßnahmen ein höherer energetischer und ökologischer Standard ist. Anhand bestimmter Bewertungskriterien für ihre Gebäude erhalten die  Betriebe eine klima:aktiv Bronze, Silber oder Gold Auszeichnung.

Zusätzlich wurde ein frei verfügbarer Leitfaden für die Hotellerie und Gastronomie entwickelt, der Hoteliers und Gastronomen den Weg zu einem effizienten Energiemanagement aufzeigt und der genau an die Bedürfnisse in Gastbetrieben angepasst wurde. Der Leitfaden bietet die Möglichkeit eines „Selbstchecks“, der den Betrieben bereits eine erste Einschätzung hinsichtlich ihrer Energieeffizienz aufzeigt und direkte Maßnahmen zur Verbesserung vorschlägt.

klima:aktiv ist in Österreich zu einem einheitlichen Markenzeichen für Energieeffizienz und Klimaschutz geworden. Der hohe Wiedererkennungswert führt dazu, dass Leistungen bei Unternehmern und Verbrauchern schnell bekannt gemacht werden können. Eine wichtige Voraussetzung zum Aufbau der bekannten Marke und der damit verbundenen intensiven Nutzung der Leistungen war, dass klima:aktiv langfristig und dauerhaft angelegt ist und viele Akteure aus unterschiedlichen Institutionen gemeinsam an einem Strang ziehen.

Weitere Informationen zu klima:aktiv unter: LINK

Ansprechpartner:

Name: Stephan Fickl (Gesamtleitung klimaaktiv)

Institution: Österreichische Energieagentur, klima:aktiv Dachmanagement

Adresse: Mariahilfer Straße 136, 1150 Wien, Österreich

Telefonnr.: +43 1 586 15 24 0

E-Mail: klimaaktiv@energyagency.at


 

Projekt „Leuchtturm – Energieeffiziente Bündner Hotels“

Ein Beispiel für die Umsetzung des schweizerischen KMU-Modells ist das Projekt „Leuchtturm – Energieeffiziente Bündner Hotels“. Das Projekt Leuchtturm ist ein Zusammenschluss von 98 Betrieben (Hotels und Bäder) mit EnAW-Teilnehmervereinbarung (Energie-Agentur der Wirtschaft) und Zielvereinbarung mit dem BAFU (Bundesamt für Umwelt). Der Aufbau des Projekts Leuchtturm gestaltete sich zunächst schwierig, da vielen Betrieben die schweizerische CO2-Abgabe und die Möglichkeit zur Befreiung nicht bekannt waren. Hintergrund war u. a., dass Hinweise auf die Abgabe verklausuliert und wenig prominent auf den Rechnungen der Energieversorger auftauchen. Nachdem die Betriebe sensibilisiert und über die Möglichkeiten zur Abgabenbefreiung aufgeklärt wurden, erfuhr das Projekt Leuchtturm einen sehr hohen Zulauf.

Die Erfahrungen dieses Projekts zeigen, wie wichtig Sensibilisierungsarbeit und gut verständliche Hinweise auf Problemstellungen sind, damit Unternehmen Unterstützungsangebote in der Praxis nutzen.

Weitere Informationen zum Projekt Leuchtturm: LINK

Ansprechpartner:

Name: Gustav Lorenz

Institution: hotelleriesuisse Graubünden

Adresse: Hinterm Bach 40, Postfach 203, 7002 Chur, Schweiz

Telefonnr.: +41 55 534 54 59

E-Mail: lorenzbuch@bluewin.ch


 

ERFA-Gruppen / Groupes EXPER – Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten 

ERFA-Gruppen sind Gruppen für die Schweizer Hotellerie und ähnlich gelagerten Betrieben, die einen Erfahrungsaustausch für Gleichgesinnte ermöglichen. Der Unternehmerverband der Schweizer Hotellerie hotelleriesuisse betreut die nach Interessen gegliederten ERFA-Gruppen. Die Gruppengröße umfasst nach Möglichkeit zehn bis zwölf Betriebe, die sich in Größe, Sternekategorie, saisonalem bzw. regionalem Charakter oder ihrer speziellen Ausrichtung ähneln.

In den regelmäßigen Treffen der ERFA-Gruppen werden wichtige Betriebskennzahlen verglichen, gemeinsame Probleme erörtert und dafür geeignete Lösungen gesucht. Die Gruppen ermöglichen die Vermittlung von neuen Impulsen, Ratschlägen und Ideen und decken durch konstruktive Kritik und Betriebsbesichtigungen innerhalb der Gruppe eigene Betriebsblindheit auf.

Nähere Informationen und Voraussetzungen zur Mitgliedschaft in den ERFA-Gruppen unter: https://www.hotelleriesuisse.ch/de/pub/services/know-how/erfagruppen.htm

Ansprechpartnerin:

Name: Barbara Friedrich, Leiterin Daten & ERFA-Gruppen

Institution: hotelleriesuisse

Adresse: Monbijoustraße 130, 3007 Bern, Schweiz

Telefonnr.: +41 31 370 4209

E-Mail: erfa@hotelleriesuisse.ch


 

hotelpower – Effizienter wirtschaften mit weniger Energie

hotelpower, eine Initiative der hotelleriesuisse, richtet sich an Hotelbetriebe aus der Schweiz, die energieeffizienter wirtschaften möchten und somit Kosten sparen wollen. Auf der Website von hotelpower stehen verschiedene Beratungs- und Informationsmöglichkeiten für die Hotellerie zur Verfügung:

  • Online Tools, die das Sparpotenzial berechnen (Quickcheck und ausführlicher Energiecheck)
  • Leitfaden Energiemanagement in der Hotellerie  (http://www.hotelpower.ch/sites/default/files/eidh_d_wkom_link.pdf)
  • Konkrete Beispiele und Maßnahmen aus der Praxis, die zeigen wie Energieeffizienzziele erreicht werden
  • Unterstützung für Energieberatungsansätze (z.B. KMU-Modell)
  • Informationen zu finanziellen Fördermöglichkeiten (Klimastiftung, Energiefranken)

Weitere Informationen zu hotelpower unter: http://www.hotelpower.ch/

Kontakt:

Institution: hotelleriesuisse

Adresse: Monbijoustraße 130, CH-3001 Bern, Schweiz

Telefonnr.: +41 31 370 41 11

E-Mail: nachhaltigkeit@hotelleriesuisse.ch


Slovenski E-Forum: Verband für Energiewirtschaft und Ökologie

Das Slovenski E-Forum ist eine Initiative, die sich aus Wissenschaftlern und Aktivisten zusammensetzt und sich für den Übergang von  fossilen und nuklearen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Slowenien einsetzt. Das Ziel ist die Förderung nachhaltiger Energien und die Aufklärung unter der Bevölkerung, um die gesellschaftliche Akzeptanz zu erhöhen. Dabei informieren Freiwillige und Experten die Öffentlichkeit zu Themen der Energiewirtschaft als auch zu damit zusammen hängenden technischen und ökologischen Fragen. Des Weiteren pflegen sie den Dialog mit der Regierung, um diese zur politischen Weichenstellung zu bewegen. Ihre Ziele werden von einer Reihe von Aktivitäten flankiert, darunter die Organisation von Experten-Meetings, Workshops und Diskussionsforen, Fortbildungen an Schulen, Medienkampagnen oder die Unterstützung von Schulen und Gemeinden bei ihren Vorhaben Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Weitere Informationen zum Slovenski E-Forum unter: http://www.se-f.si

Kontakt:

Institution: Slovenski E-Forum, Verband für Energiewirtschaft und Ökologie

Adresse: Oxford cesta 50, 1101 Ljubljana, Slowenien

Telefonnr.: +3861 4364144

E-Mail: info@se-f.si


Klimaschutzinitiative – Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen in Unternehmen

Energieeffiziente und klimaschonende Kälte- und Klimaanlagen fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMUB) mit Zuschüssen für Beratungsleistungen und Investitionsmaßnahmen. Hotels und Restaurants aus dem Alpenraum müssen sich ganz besonderen klimatischen Bedingungen stellen. Eine effiziente Kälte- und Klimaanlagentechnik kann den Energieeinsatz zum Betrieb der Anlagen so gering wie möglich halten und dabei ein für die Gäste angenehmes Raumklima schaffen. Der Rat eines sachkundigen Beraters ist gerade bei großen Anlagen eine wichtige Investition.

Das BMUB fördert die folgenden Beratungsleistungen:

  • Erstellung eines IST-Gutachtens zur Energieeffizienz einer bestehenden Klima- oder Kälteanlage
  • Erstellung eines PLAN-Gutachtens zur Energieeffizienz für eine neue Kälte- oder Klimaanlage bzw. zur Steigerung der Energieeffizienz einer bestehenden Anlage

Der Zuschuss für Beratungsleistungen wird in Höhe von 80% der Kosten für die Beratungsmaßnahmen gewährt und beträgt maximal 1.000 €. Des Weiteren fördert das BMUB Investitionsmaßnahmen für Kompressions-Kälteanlagen, Sorptionskälte- und ‑klimaanlagen, Anlagen, die Kühlung und Heizung mit einem integrierten System ermöglichen und Maßnahmen zur Nutzung der Abwärme aus Kälteanlagen. Die Höhe der Förderung in Form eines Zuschusses für Investitionsmaßnahmen berechnet sich anhand der Nettoinvestitionskosten. Die Förderungsrate liegt zwischen 20-25% der Kosten, hängt von dem eingesetzten Kältemittel und der Anlagentechnik ab und kann maximal 100.000 € betragen.

Weitere Informationen und Voraussetzungen zur Förderung von effizienten Kälte- und Klimaanlagen in Unternehmen unter: https://www.klimaschutz.de und unter: http://www.foerderdatenbank.de

Kontakt:

Institution: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Referat 515 - Kältetechnik

Adresse: Frankfurter Straße 29-35, 65760 Eschborn, Deutschland

Telefonnr.: +49 6196 908 1249

E-Mail: kki@bafa.bund.de


ceder – Gebäudeeffizienz und ökologische Bausysteme

Le CEDER (Centre pour l’Environnement et le Développement des Énergies Renouvelables) ist tätig in den Bereichen erneuerbare Energien, Energie- und Wasserwirtschaft sowie ökologische Bausysteme. Der Verein ist spezialisiert auf die Förderung ökologischer Ziele und Organisator vielseitiger Veranstaltungen. Er unterstützt Bauherren in allen Phasen ihrer Projekte durch professionelle Beratungsangebote. 

Zu den Beratungs- und Informationsangeboten von ceder zählen:

  • Ein erstes Beratungstreffen zur Feststellung des Verbesserungspotentials der Gebäudeeffizienz (z.B. durch Erstellung einer Thermographie der Gebäudewand)
  • Erstellung eines Energie-Audits
  • Hilfe bei der Analyse und Auswahl von Angeboten
  • Unterstützung bei der Erstellung des Finanzierungsplans und von Förderanträgen

Weitere Informationen zu ceder unter: http://www.ceder-provence.fr/

Kontakt:

Institution: ceder

Adresse: 15, Avenue Paul Laurens, FR-26110 Nyons, Frankreich

Telefonnr.: +33 04 75 26 22 53

E-Mail: ceder@ceder-provence.org


Regionalprogramme der Bundesländer – Förderungen für Umwelt- und Energieberatungen

Das Ziel der Regionalprogramme der Bundesländer ist die Identifizierung von vorhandenen Potenzialen und Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz, der Anwendung erneuerbarer Energieträger und Vermeidung von Abfällen in Betrieben und öffentlichen Einrichtungen. Die einzelnen Bundeländer bieten geförderte Beratungsleitungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an.

Österreichische Hotels und Gaststättenbetriebe haben die Möglichkeit, das in ihrem Bundesland zur Verfügung stehende Beratungsangebot wahrzunehmen. Die einzelnen Beratungsangebote der Bundesländer sind:

Burgenland: EUB – Energie- und Umweltberatung (www.eubgld.at/)
Kärnten: ökofit Kärnten (www.oekofit.at/)
Niederösterreich: Ökomanagement NÖ (www.oekomanagement.at/)
Oberösterreich: Betriebliche Umweltförderung  (www.betrieblicheumweltoffensive.at/)
Salzburg: umwelt service salzburg (www.umweltservicesalzburg.at/)
Steiermark: WIN Wirtschaftinitiative Nachhaltigkeit (www.win.steiermark.at/)
Tirol: eco Tirol (www.ecotirol.at/)
Vorarlberg: Impuls3 (www.vorarlberg.at/)
Wien: ÖkoBusinessPlan (www.wien.gv.at/umweltschutz/oekobusiness/)


 

ökofit Kärnten – die Effizienzberatung für Betriebe

Im Rahmen der Regionalprogramme der Bundesländer zur Förderung für Umwelt- und Energieberatungen in Österreich bietet das Bundesland Kärnten das Beratungsangebot ökofit Kärnten an. Kärntner Hotels und Gaststättenbetriebe haben im Rahmen dieses Programmes die Möglichkeit, Effizienzberatungen in Anspruch zu nehmen und sich diese fördern zu lassen. Durch die Bewertung eines Spezialisten und den geschulten Blick von außen, können Prozesse und Betriebsabläufe optimiert und nebenbei Kosten reduziert werden. Innerhalb dieser Beratungen werden Empfehlungen für Optimierungsmaßnahmen gegeben und individuelle finanzielle Fördermöglichkeiten vorgeschlagen. Die förderfähige Beratungsdauer der verschiedenen Beratungsthemen liegt zwischen einem und 20 Tagen.

Beratungen für Hotel- und Gaststättenbetriebe werden zu den folgenden Themenkomplexen angeboten:

  • Individueller Einstieg
  • CSR, Umweltmanagement, Umweltzeichen
  • Ressourcen, Abfall
  • Klima, Energie
  • Mobilität, Lärm, Luft

Weitere Informationen zur Antragstellung, der Förderhöhe, den Förderbedingungen und zum allgemeinen Ablauf finden Sie unter: www.oekofit.at/

Kontakt:

Institution: energie:bewusst Kärnten

Adresse: Flatschacher Straße 70, 9020 Klagenfurt, Österreich

Telefonnr.: +43 50  536 18802

E-Mail: energiebewusst@ktn.gv.at 


Piano Energetico Ambientale Regionale della Valle d’Aosta (PEAR)

Der Regionale Umweltenergieplan des Valle d' Aosta (PEAR) ist ein Raumplanungswerkzeug. Mittels einer Analyse der vorhandenen Energieströme können Sparziele definiert und die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen angestoßen werden. Die Analyse der aktuellen Energiesituation definiert eine Reihe von Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen im Einklang mit den von der Europäischen Union und den jeweiligen nationalen Vorschriften festgelegten Zielen.

Der Aktionsplan 2011-2020 mit Maßnahmen zur Erhöhung der Nutzung von erneuerbarer Energie sowie zur Verringerung des Energieverbrauchs konzentriert sich auf zwei Hauptbereiche:

  • Erneuerbare Energiequellen (Steigerung der Energieproduktion aus Wasserkraft, Photovoltaik, Wind und Thermik, Installation von Biomasseheizkraftwerken)
  • Energieeffizienz (Gebäudesanierung, Aufbau von Fernwärmenetzen und Installation von Wärmepumpen um traditionelle Heizkessel zu ersetzen)

Weitere Informationen zum Umweltenergieplan des Valle d' Aosta finden Sie unter: www.regione.vda.it/energia/pianifenergetica/

Kontakt:

Institution: Piano Energetico Ambientale Regionale della Valle d’Aosta (PEAR) 

Adresse: P.zza Deffeyes 1, 11100 Aosta, Italien

Telefonnr.: +39 0165 273111

E-Mail: urp@regione.vda.it